Go Vegan! Vegane Ernährung für Anfänger

Go Vegan! Vegane Ernährung für Anfänger

Go Vegan! Vegane Ernährung für Anfänger

Spätestens seit Filmen wie “The Game Changers” und “Cowspiracy” hat sich in dem Ernährungsstil der Bevölkerung etwas verändert. Mehr und mehr Menschen werden vegan und von einem Trend kann man schon lange nicht mehr sprechen. Es ist eine Bewegung an Menschen, die gesünder leben wollen, nachhaltiger leben wollen und vor allem: Kein Tierleid verursachen wollen. Und da, wo es vor wenigen Jahren noch schwierig war und viel Verzicht bedeutete, setzen nun immer mehr Firmen an. Vegane Ernährung ist einfach geworden und die vielen unterschiedlichen Produkte, die Fleisch und Milchprodukte ersetzen, machen eine Ernährungsumstellung und auch den Übergang leicht. Die Vegan Szene macht die vegane Ernährung für Anfänger besonders leicht durch jede Menge vegane Rezepte und Basiswissen, das fast überall kostenfrei zur Verfügung steht. Damit Du Dir nicht die Finger wund suchen musst, haben wir hilfreiche Tipps für Dich und Deinen einfachen Umstieg zur veganen Ernährung im folgenden Artikel. 

Vegane Ernährung für Anfänger - So geht’s

Du hast Dich also dazu entschlossen vegan zu leben und damit den wohl wichtigsten Schritt für Deinen Umstieg gemacht. Die meisten Menschen, die gerne ihre Ernährung auf vegan umstellen wollen, verzweifeln schon beim Einstieg, denn sie denken, dass eine vegane Ernährung auch gleichzeitig Verzicht bedeutet. Vielen fehlt auch das nötige Basiswissen, um tierische Lebensmittel nicht nur wegzulassen, sondern durch gesunde Alternativen zu ersetzen. Und spätestens, wenn es im Alltag mal stressig wird und neue Routinen noch nicht gefestigt sind, fällt man oft in alte Muster. Dabei ist vegane Ernährung im Alltag Deutschlands schon lange kein Problem mehr. Damit Du ein Gefühl dafür bekommst, was Du brauchst, mit veganen Klischees aufräumst und Deine Küche mit leckeren veganen Rezepten upgradest, haben wir die einfachsten Tipps für Dich zusammengefasst:

 

1. Gute Gründe für ein veganes Leben

Eine Umstellung Deiner Ernährung wird Dir mit Sicherheit leichter fallen, wenn Du gute Gründe hast, weshalb Du Dich vegan ernähren willst. Gute Gründe können beispielsweise die Vorteile für Deine Gesundheit sein, die eine vegane Ernährung mit sich bringt. Viele gesundheitliche Probleme des Menschen lassen sich auf die Ernährung zurückführen. Eine vegane Ernährung ist somit der richtige Schritt für Deine Gesundheit. Ein weiterer Grund dafür, warum eine Umstellung Deiner Ernährung absolut richtig ist, ist der Aspekt der Nachhaltigkeit. Vegan ist gut für unsere Umwelt, denn als Veganer sparst Du rund 2 Tonnen Treibhausgase im Jahr.

 

Gute Gründe für einen Umstieg zur veganen Ernährung gibt es sicher viele. Doch das Hauptargument, sich vegan zu ernähren, ist wohl das Tierleid. Nicht nur bei Schlachtungen, sondern auch bei der Ausbeutung von Tieren durch Eier, Wolle oder Milch leiden Tiere. Wer also Tierleid verhindern möchte und sich für den Schutz von Tieren einsetzen will, der sollte als logische Konsequenz nicht nur auf eine vegane Ernährung umstellen, sondern tierleidfrei und vegan leben.

 

2. Jeder kleine Schritt ist ein Schritt in die richtige Richtung

Manchmal fällt es schwer, eine neue Routine zu etablieren oder der radikale Umstieg birgt Probleme. Meistens fehlt das richtige Basiswissen dazu, wie eine gesunde vegane Ernährung aussehen sollte. Manchmal kommt es auch zu Rückschritten oder man findet unterwegs nicht gleich eine vegane Alternative und greift doch zu etwas Vegetarischem. Doch Rückschritte sind menschlich. Halte Dein Ziel vor Augen und lass Dich von kleinen Rückschlägen nicht beirren. Wenn Dir ein radikaler Umstieg schwerfällt, dann lass nach und nach immer ein Produkt mehr weg und ersetze es durch eine vegane Alternative. Hol Dir Inspiration für Rezepte und Lebensmodelle auf Social Media und Blogs und eigne Dir ein solides Wissen über vegane Ernährung an. In seinem Buch “Vegan Klischee ade” räumt der Social Media Star Nico Rittenau beispielsweise mit gängigen Vorurteilen auf und gibt Einsteigern Hilfestellung, damit sie Fehler vermeiden und einen leichten Umstieg schaffen. 

 

3. Vegane Küche - was kann man denn überhaupt noch essen?

Du kennst sicher das Phänomen: Du outest Dich als Veganer und schon werden die Stammtischparolen auf den Tisch geknallt. Man fragt Dich, was Du überhaupt noch essen kannst und ob das nicht ungesund sei, so ganz ohne Milch und Fleisch. Diskussion zwecklos- denn die Meinung Deines Gegenübers ist meistens sowieso festgefahren und wichtig ist doch vor allem, dass Du es besser weißt. Vegane Rezepte für Anfänger bestehen nicht nur aus einem Salat mit Brot, versprochen. Die Vielfalt der veganen Küche kennt keine Grenzen und nahezu jedes Rezept lässt sich mit nur wenigen Produkten veganisieren. Arbeite Dich durch Deine Küchenschränke und lass mal auf Dich wirken, wie viele der Lebensmittel, die Du zum Kochen verwendest, von Natur aus vegan sind. Jetzt musst Du sie nur noch kombinieren und schon entstehen leckere vegane Rezepte. Und dank frischem Obst und Gemüse sind die meisten sogar echte Express Rezepte für den schnellen Hunger. 

 

4. Zusammen isst man weniger allein

Such Dir andere Veganer. Das klingt vielleicht etwas plump, doch Dein Umfeld trägt durchaus zum Erfolg Deiner Umstellung bei. Wenn Du den ganzen Tag nur Gegenreden hörst und Dich und Deine Ernährung rechtfertigen und verteidigen musst, wird Dir das womöglich auf die Psyche schlagen. Deshalb kann es helfen, sich mit anderen Gleichgesinnten zu treffen. Außerdem kannst Du so viel lernen und bleibst up to date. Zusammen kochen, neue Lebensmittel entdecken und Rezepte tauschen, lässt Dich Deinen kulinarischen Horizont erweitern und es heißt ja nicht umsonst, dass Liebe durch den Magen geht. 



Vegan für Anfänger ist kein Hexenwerk. Mach Dich vertraut mit Nährstoffen, Lebensmitteln und veganen Rezepten und Du wirst sehen, wie leicht Dir die Umstellung fallen wird. Die vegane Küche liefert Dir eine gesunde und ausgewogene Ernährung, wenn Du Dich nicht nur auf Ersatzprodukte konzentrierst und Dein Speiseplan wird sich um viel Obst und Gemüse erweitern. Trotzdem kann es zu kleinen Rückschlägen kommen - doch lass Dich davon nicht beirren. Hab Dein Ziel klar vor Augen und erinnere Dich immer daran, wie viel Tierleid Du vermeidest, wenn Du Deine Ernährung umstellst und vegan lebst. Go Vegan!