strom sparen tipps

23 Tipps zum Stromsparen im Haushalt

strom sparen tipps

Nicht erst seit der Energiekrise halten Umweltschützer die Bevölkerung dazu an, Strom zu sparen. Das schont nicht nur die Erde, sondern spart auch bares Geld. Doch den Anfang zu finden, ist oftmals nicht leicht. Welche Geräte einen hohen Energieverbrauch haben, wo es Stromspar-Potenzial gibt und welche Energiesparmaßnahmen auch sichtbare Auswirkungen auf deine Stromrechnung haben – als Laie nur schwer verständlich und im stressigen Alltag kaum umsetzbar. Wir wollen dir mit unseren Tricks und Tipps zum Strom sparen, Hilfsmittel an die Hand geben, wie du deine Stromkosten deutlich senken kannst. Wie genau erfährst du im folgenden Artikel.


Energiesparen im Alltag: Unsere Stromspartipps

Viele Stromspartipps liegen auf der Hand: Den Stecker eher ziehen als in der Steckdose lassen, das Licht auslassen, wenn niemand im Raum ist und natürlich auf Elektrogeräte mit hoher Energieeffizienz setzen. Doch in Summe sind es die Maßnahmen, die weniger offensichtlich sind, die den Stromverbrauch nachweislich senken. Vermutlich wird es eine Zeit dauern, bis du als Stromverbraucher die folgenden Tipps auch in deinen Alltag übernommen hast. Doch erstmal umgesetzt wird spätestens deine Stromrechnung dich davon überzeugen, eine Energiespartipp-Routine zu etablieren. 


Kühl mit weniger Energie

Um den Energiebedarf von Kühlgeräten möglichst gering zu halten, gibt es einige Dinge, die du beachten solltest: 


  • Stelle keine warmen Gerichte in den Kühlschrank.
  • Stelle die Temperatur deines Gefrierschranks auf -18 Grad und öffne die Tür so selten und kurz wie nur möglich.
  • Achtung Eis: Tau dein Gerät, egal ob Kühlschrank oder Gefriertruhe, regelmäßig ab, bei Neuanschaffungen solltest du auf NoFrost achten.
  • Die Temperatur im Kühlschrank sollte bei etwa 5 Grad im unteren Fach und 7 Grad im obersten Fach liegen. Schon ein Grad mehr bedeutet sechs Prozent weniger Strom im Verbrauch.
  • Spar dir extra Kühlgeräte und kaufe lieber einen Kühlschrank mit integriertem Gefrierfach.

 

Küche und Kochen

In kaum einem Raum gibt es so viele Elektrogeräte, die dauerhaft am Stromnetz angeschlossen sind – und teilweise auch sein müssen. Nicht immer ist die einfachste Lösung den Netzschalter umzulegen, denn eine unterbrochene Kühlkette ist nicht tragbar, genauso wie man einen Herd einfach mal so vom Starkstromnetz klemmen kann. Natürlich beeinflussen solche Elektrogeräte in deinem Haushalt trotzdem den Energieverbrauch und der Stromzähler dreht unermüdlich seine Kreise. Zum Glück gibt es unsere Tipps, um Energiekosten zu sparen.


  • Statt kochen lieber garen. Gemüse, Nudeln, Reis – all diese Lebensmittel haben gemeinsam, dass sie kein kochendes Wasser benötigen, um gar zu werden.
  • Jeder Topf findet einen passenden Deckel. Und jede Pfanne auch. Mit einem Deckel verlierst du weniger Wärme und sparst dadurch Strom, denn es bedarf weniger Energie, um den Inhalt im Topf zu erwärmen.
  • Fülle deinen Wasserkocher nur mit der Menge an Wasser, die du benötigst. 
  • Umluft wirbelt die Hitze im Backofen ordentlich durch und verbraucht nicht nur weniger Strom, der Garprozess verkürzt sich auch.
  • Verzichte auf Vorheizen und nutze dafür Restwärme deines Backofens
  • Belade deine Spülmaschine immer voll und wähle niedrige Temperaturen, am besten mit dem Eco Programm.
  • Wenn du Geräte nicht ständig benutzt, solltest du sie vom Strom trennen, das spart bis zu 100 Euro im Jahr.

 

Weniger Energie im Badezimmer verbrauchen

Ein heimlicher Stromfresser ist der Durchlauferhitzer. Wenn dein Wasser mit Strom erhitzt wird und ihr einen Durchlauferhitzer benutzt, solltest du darauf achten, dass die Temperatur genau so eingestellt ist, wie ihr sie beim Duschen braucht. Anders heizt das Gerät wesentlich höher als notwendig – und das dauerhaft. Und auch beim Waschen kannst du bares Geld einsparen:


  • Belade deine Waschmaschine immer voll, aber nicht mehr als laut Herstellerangaben zulässig.
  • Niedrige Temperaturen reichen meist aus, um deine Wäsche sauber zu waschen
  • Kannst du deine Wäsche nicht draußen aufhängen, solltest du einen hohen Schleudergang wählen, um beim Trockner weniger Energie zu verbrauchen.
  • Nutze Eco-Programme und verzichte auf Kurzprogramme.

Digital Natives – Trotz Multimedia-Geräte Strom sparen im Haushalt

Wir sind digital natives, das Smartphone ist nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken, der Laptop oder das Tablet immer und überall dabei. Zuhause wartet die neueste Spielekonsole vor dem viel zu großen Fernseher und Technik begeistert unsere Generation. Die Auswirkungen auf deinen Stromspiegel müssen wir an dieser Stelle gar nicht vertiefen. Doch wir können dir Tipps und Tricks an die Hand geben, wie du deinen Stromverbrauch trotz technischer Spielereien senken kannst:


  • Achte auf die Energieeffizienzklasse deiner Geräte. Je besser diese ist, desto weniger Verbrauch hat dein Gerät. Nutze Steckerleisten mit Netzschalter, so kannst du die Geräte bei Bedarf ganz einfach zu- und abschalten. 
  • Laptop statt Desktop-Computer! Diese verbrauchen wesentlich mehr Strom als die handlichen Geräte zum mitnehmen, noch besser schneidet aber das Tablet ab, das, je nachdem für was du deinen Laptop nutzt, vielleicht sogar eine kostengünstigere Alternative wäre.
  • Fast alle Geräte verfügen über einen Energiesparmodus oder Ruhezustand, auch Smartphones. Nutze sie nicht nur, um Strom zu sparen, sondern auch, um regelmäßige Pausen einzulegen. 
  • Lasse Ladegeräte nicht in der Steckdose hängen. Sie verbrauchen weiterhin Strom, auch ohne Endgerät. 
  • Wenn alle schlafen, ist Wlan nicht notwendig. Schalte deinen Router per Zeitplan oder Zeitschaltuhr einfach ab. 
  • LED brauchen bis zu 90 Prozent weniger Strom

Senke deine Stromkosten und spare bares Geld

Hast du erstmal alle Stromfresser eliminiert und eine Routine entwickelt, wie du auch die Geräte, die im Standby-Modus Strom verbrauchen, vom Netz trennst, kannst du deine Stromkosten um bis zu 100 Euro im Jahr senken. Öfter mal das Licht auslassen, die Wäsche in der Sonne trocknen und den Fernseher nachts vom Strom trennen, macht wesentlich mehr aus, als du dir vielleicht vorstellen konntest. Und wenn die ersten Rückzahlungen statt Nachzahlungen auf deiner Stromrechnung stehen und du Erfolge feiern kannst, wird das lästige Energiesparen schnell zur liebgewonnenen Routine. Wir hoffen, wir konnten dir mit unseren Tipps zum Strom sparen im Haushalt helfen, trotz steigender Strompreise deine Stromkosten merklich zu senken.